< >

Werner Büttner - Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung -

English

Opening on March 14, 2014 at 7.00 pm

Exhibition from March 15 to April 26, 2014

On March 14 at 7 pm we inaugurate the exhibition Time Enslaves Us With Hope with works by Werner Büttner (born 1954 in Jena, Germany). After last year's retrospective Werner Büttner. Gemeine Wahrheiten, on show in the ZKM Karlsruhe and in Weserburg/Museum für Moderne Kunst in Bremen, we are proud to show Büttner this Spring in Berlin.

In Time Enslaves Us With Hope we show a large painting of 1989 as well as a group of new col­lages and two C-prints, one of them giving the show its title. The basic tenor of all titles of works is rather negative, sardonic and skeptic. Seemingly conform with this Büttner stres­sed in conversations that he is not interested in painterly virtuosity and mastery; his pain­tings are not supposed to be perfect from a technical point of view; he puts emphasis on the contents his works communicate or suggest, standpoints in regard to politics, topics of our societies and – in general – the human condition. To give in to a bourgeois longing for beauty, authenticity and uplifting are not what he is aiming at.

It is clear that this is a position that is postulated by the artist as a "Leitmotif" for the under­standing of his works. However, naturally, this self-assessment respectively the evaluation and conviction of his works as "bad painting" is not true. His painterly qualities are not to be found in superficially attractive paintings, but in the combination of intensive, formally con­vin­cing painting with the acerbic remarks regarding the status quo of our societies. His pain­ting can be described as

-       making the painterly process visible

-       displaying the consciously thick paint stroke

-       stressing the fact that a painting is made as well as the autonomous entity of a pain­ting by "abstract", seemingly casual streaks that subvert or disturb or destroy any nar­ rative/figurative elements

-       demonstrating the two-dimensionality of a painting by omitting the central per­spec­tive

-       composing an autonomous pictorial space.

In Büttner's œuvre, the one is not excluding the other. Painting exists even if the critical spi­rit – taught by the avant-gardes of the 1960ies and 1970ies – has been understood. Büttner is acting as a tactician of survival (Peter Weibel) who tries to get along with the given order of things by aggressively commenting it. However, Büttner uses for this commentary pain­ting as a means of communication, the work cannot exist without the title and the title not without the work. Consequently, Büttner's painting can be described as conceptual and as the contrary to figurative expression.

Beginning with 1990 the collage (and with it the C-print that directly comes out of the col­lage) played a dominant role in Büttner's œuvre. They permit the artist to critically analyze his surroundings without acting opportunistic, as he might have been judged by people that evaluate painting as a necessarily opportunistic bourgeois gesture.

Büttner's analytical capabilities can be proven perfectly if one scrutinizes the titles Simply No Illusions (Bloß keine Illusionen) and Time Enslaves Us With Hope: In Simply No Illusions, a painting executed in just a few numbers of browns and grays (besides white and black) we see a head (a self-portrait?) on bird's feet. The awkward figure seems to move forward to­wards the viewer and it seems to leave behind a landscape that is defined by a group of moun­tains. The work is dominated by a broken telephone pole that has the form of a cross so that the whole scenery reminds us of Golgatha. Did he, who left the former GDR already a long time before, paint his doubts towards the functioning of the new project of the reuni­fi­cation? Or is he rather expressing his doubts regarding all kinds of communication (the one between the artist and his viewers or communication in general)? And is the time that en­slaves us with hope not an analytical judgement – in the form of a collage that has been as­sembled from images found in the media – that lets us understand the Merkel-era? An evaluation of a period that is characterized by shapelessness and mutability and that is not really characterized by consequent acting, carried by basic convictions to which one stays true. Or is he rather expressing personal feelings in the case of the one or the other work? Or could not the division of the painting in a front and a back be a commentary on Jörg Immendorf's Café Deutschland-paintings and the crazy art market of the late 1980ies, re­spec­tively on the before and after of a crisis?

To all these questions no answer can and needs to be found. It is crucial that they are asked and that they are able to raise cognitive and emotional reactions in the viewers.

Werner Büttner is Professor at the University of Fine Arts of Hamburg.

We are grateful to Bärbel Grässlin, Frankfurt a.M., and Dr. Harald Falckenberg, Hamburg.

For more information and / or images please contact the gallery.

Deutsch

Eröffnung am 14. März 2014 um 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. März—26. April 2014

Am 14. März 2014 um 19 Uhr eröffnen wir die Ausstellung Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung mit Werken von Werner Büttner (*1954 in Jena). Nachdem letztes Jahr die große Retrospektive Werner Büttner. Gemeine Wahrheiten im ZKM Karlsruhe und in der Weserburg/ Museum für Moderne Kunst in Bremen gezeigt wurde, freuen wir uns, Büttner in diesem Frühling in Berlin auszustellen.

In Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung zeigen wir ein großformatiges Gemälde von 1989 sowie eine Gruppe von neuen Collagen und zwei C-Prints, davon einer, der der Ausstellung ihren Titel gibt. Der grundsätzliche Tenor sämtlicher Werktitel ist eher negativ, sarkastisch und skeptisch und – scheinbar entsprechend – betont Werner Büttner im Gespräch, er lege auf malerische Virtuosität und Könnerschaft keinen Wert, seine Gemälde seien nicht technisch perfekt, ihm komme es vor allem auf die in seinen bzw. durch seine Arbeiten transportierte(n) oder suggerierte(n) Inhalte an mit denen er Stellung zu Politik und Gesellschaft und ganz allgemein zur condicio humana nimmt. Bürgerliche Bedürfnisse nach Schönheit, Authentizität und Erbauung zu erfüllen und Kanones zu genügen, die definieren, was Malerei zu tun oder sein habe, ist also gerade nicht Büttners Absicht.

Natürlich ist diese Position eine vom Künstler gesetzte, sie kann als bewußt postuliertes Leitmotiv zum Verständnis seiner Arbeiten dienen. Gleichwohl trifft die Selbsteinschätzung bzw. Be-/Verurteilung seiner Arbeiten als "bad painting" natürlich nicht zu. Seine malerischen Qualitäten sind eben nicht in oberflächlich gefallenden Gemälden zu suchen, sondern in der Kombination aus intensiver, formal überzeugender Malerei mit scharfen Beobachtungen zum Zustand unserer Gesellschaften. Die Malerei selbst zeichnet sich aus durch

-       das Sichtbar-Werden des Malprozesses,

-       den bewußt pastosen Pinselstrich und die Materialität der Farbe,

-       das Hervorheben des Gemacht-Seins und des Gemäldes als autonomer Entität durch "abstrakte", nur scheinbar zufällige Schlieren, die die narrativ-figurativen Elemente unterlaufen oder (zer-) stören,

-       die Demonstration der Zweidimensionalität des Gemäldes mittels des Verzichts auf die Zentralperspektive und

-       den damit verbundenen, autonom komponierten Bildraum.

Hier schließt jedenfalls das eine das andere nicht aus, die Malerei existiert, obwohl der kritische Geist – geschult durch die Malerei-feindlichen Avantgarden der 1960er und 1970er Jahre – herrscht. Und dieser Geist übt sich in – wie Peter Weibel es beschrieb – der "Taktik des Überlebens", im taktisch-aggressiven Umgang mit der vorgegebenen Ordnung. Dabei ist aber eben, noch einmal mit Weibel formuliert, Büttners "Medium […] die Malerei", wobei das Bild ohne Titel nicht wirke und der Titel das Bild brauche. Folglich sei Büttners Malerei als konzeptuell und auch als das Gegenteil einer expressiven Figuration zu beschreiben.

Das ab 1990 eine hervorragende Rolle in seinem Œuvre spielende Medium der Collage (und der damit direkt verbundene C-Print) erlauben Büttner, seine kritische Analyse zu betreiben, ohne daß man ihm hätte Opportunismus vorhalten können, weil sich (vermeintlich) das Medium der Malerei zwangsläufig bourgeoisen Werten unterwarf und er als Maler diesen nicht entkommen konnte.

Die geschilderten analytischen Fähigkeiten Büttners lassen sich an den Werktiteln Bloß keine Illusionen und Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung geradezu perfekt ablesen: In Bloß keine Illusionen, einem in wenigen Braun- und Grautönen sowie Weiß und Schwarz gemaltem Bild, sehen wir einen Kopf (ein Selbstportrait?) auf Vogelfüßen. Die seltsam unbeholfene Figur scheint sich frontal auf den Betrachter zu- und aus einem durch Berge markierten Grenzbereich herauszubewegen. Dominiert wird das Bild von einem gestürzten Telegrafenmast, der die Form eines Kreuzes hat, so daß das Ganze auch an Golgatha denken läßt. Wird hier, durch einen schon lange zuvor aus der DDR entkommenen, der Zweifel am Funktionieren des neuen Projekts der Wiedervereinigung gemalt? Oder ist es eher der Zweifel an der Kommunikation (des Malers mit den Betrachtern seiner Bilder oder die allgemeine Kommunikation einer Gesellschaft), die zusammenbricht? Und ist die Zeit, die uns mit Hoffnung versklavt, nicht vielleicht auch als eine Bestandsaufnahme – in der Form der mit dem Messer aus gefundenen Bildern sezierten und neu gesetzten und schließlich gescannten und vergrößerten Collage – der Ära Merkel zu lesen? Eine Bestandsaufnahme einer Zeit, die durch Konturlosigkeit und Wandelbarkeit geprägt ist und die sich nicht gerade durch konsequentes Handeln auszeichnet, das von grundsätzlichen Überzeugungen geprägt ist und diesen treu bleibt. Oder sind es in dem einen oder anderen Fall (oder auch in beiden) eher private Zustände, die Büttner beschreibt? Oder kann man nicht gerade auch in Bloß keine Illusionen, dem Bild einer in ein Hinten und Vorne unterteilten Landschaft, einen Kommentar auf Jörg Immendorfs Café Deutschland-Bilder und auf den heißlaufenden Kunstmarkt der späten 1980er Jahre, das Vorher und Nachher einer Krise sehen?

Diese Fragen können und müssen nicht endgültig beantwortet werden. Entscheidend ist, daß sie (und andere) überhaupt gestellt werden und daß die Arbeiten kognitive wie emotionale Prozesse im Betrachter freisetzen.

Werner Büttner, 1954 in Jena geboren, ist Professor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

Wir danken Bärbel Grässlin, Frankfurt a. M., und Dr. Harald Falckenberg, Hamburg.

Für weitere Informationen und / oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an die Galerie.

bw_installationsansicht-002_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
die-zeit_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
2013
C-Print
148 x 110 cm
gut-verschwendete-zeit_hp
Werner Büttner
Gut verschwendete Zeit
2013
Collage
32 x 24 cm
kann-gutes_hp
Werner Büttner
Kann Gutes aus Nazareth kommen?
2013
Collage
32 x 24 cm
bw_installationsansicht-001_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
die-diktatur-des_hp
Werner Büttner
Die Diktatur des Bekannten
2013
C-Print
148 x 110 cm
bw_installationsansicht-004_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
dieses-kind_hp
Werner Büttner
Dieses Kind wird sich totsaufen...
2013
Collage
32 x 24 cm
die-botox-verschworung_hp
Werner Büttner
Die Botox-Verschwörung
2013
Collage
32 x 24 cm
affe_hp
Werner Büttner
Affe, größeres betrachtend…
2013
Collage
32 x 24 cm
triumph_hp
Werner Büttner
Triumph über die Höhle...
2013
Collage
32 x 24 cm
bw_installationsansicht-003_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
blos-keine-illusionen_hp
Werner Büttner
Bloß keine Illusionen
1989
Öl auf Leinwand
190 x 190 cm
bw_installationsansicht-005_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
selbstportrait_hp
Werner Büttner
Selbstporträt
2013
Collage
32 x 24 cm
supergrundrecht_hp
Werner Büttner
Supergrundrecht Sicherheit
2013
Collage
32 x 24 cm
bw_installationsansicht-006_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
das-tier_hp
Werner Büttner
Das Tier, im limbischen System gewinnt immer...
2013
Collage
32 x 24 cm
mutation_hp
Werner Büttner
Mutation zum Muttertag
2013
Collage
32 x 24 cm
bw_installationsansicht-007_hp
Werner Büttner
Die Zeit versklavt uns mit Hoffnung
March 15 to April 26, 2014
Installation view
Figge von Rosen Galerie Berlin
der-verklebte-blick_hp
Werner Büttner
Der verklebte Blick
2013
Collage
32 x 24 cm
carnevar-im-mondenschein_hp
Werner Büttner
Carnevar im Mondschein
2007
Öl auf Leinwand
190 x 150 cm
schlimme-mutter_hp
Werner Büttner
Schlimme Mutter
1998
Öl auf Leinwand
150 x 120 cm
berfahrener-hippie-im-agyp_hp
Werner Büttner
Überfahrener Hippie im ägyptischen Stil
1988
Öl auf Leinwand
150 x 120 cm
rasend-rasselndes-rasseweib_hp
Werner Büttner
Rasend rasselndes Rasseweib
2011
Öl auf Leinwand
150 x 120 cm
schlecht-schlafende-tote_hp
Werner Büttner
Schlecht schlafende Tote, ein rührender Topos
2011
Öl auf Leinwand
150 x 120 cm
das-vermachtnis_hp
Werner Büttner
Das Vermächtnis des Henri IV
2013
Collage
32 x 24 cm
doch-ewig-ist-kein_hp
Werner Büttner
Doch ewig ist kein dehnbarer Begriff...
2013
Collage
32 x 24 cm
ein-brennender-pudel_hp
Werner Büttner
Ein brennender Pudel...
2013
Collage
32 x 24 cm
frauen-die-sich_hp
Werner Büttner
Frauen, die sich geliebt wähnen, überleben die Statistik...
2013
Collage
32 x 24 cm
ihr-habt-die-uhr_hp
Werner Büttner
Ihr habt die Uhr, aber wir haben die Zeit (Taliban-Weisheit)
2011
Öl auf Leinwand
150 x 120 cm
was-kann-man-schon_hp
Werner Büttner
Was kann man schon erwarten von einem Gestirn ohne eigenes Licht...
2013
Collage
32 x 24 cm
thomas-cromwell_hp
Werner Büttner
Thomas Cromwell - Half seinem König Frauen zu beseitigen...
2013
Collage
32 x 24 cm
vernunft-ist-immer-noch_hp
Werner Büttner
Vernunft ist immer noch kein Material mit dem wir gerne arbeiten…
2013
Collage
32 x 24 cm
wissenschaft-entsteht_hp
Werner Büttner
Wissenschaft entsteht, wenn die Götter nicht gut gedacht werden (F.N.)
2013
Collage
32 x 24 cm